Podcasts aufnehmen mit Skype

Podcasts mit mehreren Personen und wechselnden Gästen aufzunehmen gestaltet sich außerhalb Berlins schwierig. Skype bietet sich dank der großen Installationsbasis und der einfachen Bedienung als ortsunabhängige Lösung an. Meine regelmäßigen Podcasts Ponytime und Neues aus der Raummaschine werden beide so aufgenommen.

Wem die Bedenken gegenüber Skypes Firmenpolitik zu groß sind, kann ebenso eine der vielen Alternativen wie Mumble, TeamSpeak oder Google Hangouts nutzen - teils sogar auf einem eigenen Server. Das im Folgenden beschriebene Setup funktioniert für alle gleichermaßen, Skype ist erfahrungsgemäß aber von Bedienung und Audioqualität die einfachste Lösung.

Das ganze Gespräch aufzeichnen

Wie auch immer das Gespräch zu Stande kommt, es muss erst einmal aufgenommen werden. Es gibt dafür eine Reihe von kostenlosen und -pflichtigen Tools. Auf dem Mac benutze ich Piezo, das kleine Geschwister von Audio Hijack Pro. Es kostet zwar knapp 15€, ist aber wohl die bequemste Möglichkeit. Alternativ lässt sich auch was mit SoundFlower basteln - das ist etwas aufwändiger, aber kosenlos und bietet nochmals andere Möglichkeiten.

Quelle in Piezo auswählen

In Piezo wird einfach die aufzuzeichnende Audioquelle gewählt. Dabei wird im Fall von Skype eine Stereo-Spur mit dem lokale Eingangssignal des Mac und allem, was in Skype ankam - also allen Gesprächerpartner_innen. Aus der Aufnahme lassen sich in einem Audioeditor wie GarageBand leicht zwei getrennte Mono-Spuren zur weiteren Bearbeitung machen. Audacity bietet auch direkt die Möglichkeit, per Rechtsklick eine Stereo-Spur auf zwei Mono-Spuren aufzuteilen.

zwei Mono-Spuren aus einer Stereo-Spur in GarageBand erzeugen

Mit mehreren Einzelspuren arbeiten

Eine Sache, die Podcastende schnell (und oft schmerhaft) lernen: irgendwas geht immer schief. Ich habe mir daher angewöhnt, immer alles doppelt aufzunehmen. Fehler im Mitschnitt oder eine schlechte Verbindungsqualität von Skype können einen ganzen Podcast ruinieren, wenn das die einzige Aufnahme ist.

Neben dem Gesamtmitschnitt sollte deshalb auch immer bei allen Teilnehmenden lokal am Rechner noch eine Aufnahme ihres eigenen Mikrofons laufen. Diese ganzen Einzelspuren werden später vielleicht nicht gebraucht - wenn doch, dann retten sie aber die ganze Aufzeichnung.

lokale Aufnahme mit QuickTime starten

Auf dem Mac geht das mit QuickTime, bei Windows geht das ebenfalls mit den Bordmitteln. Wichtig ist, daran zu denken die richtige Audioquelle auszuwählen - also das angeschlossene Mikrofon.

Wenn die Gesamtaufnahme (etwa durch eine schlechte Internetverbindung) nicht gut genug geworden ist, lassen sich die Einzelspuren mit etwas Handarbeit synchronisieren. Ich nehme in der Regel die Gesamtspur als Anhaltspunkt und passe die Spuren einzeln an. Eine Begrüßungsrunde am Anfang der Aufzeichnung ist dafür besonders hilfreich. Gleichzeitiges Starten der einzelnen Aufnahmen hilft ebenfalls.

Einstellungsmöglichkeiten von Auphonic (Screenshot)

Meistens ist aber das Ergebnis des Skype-Mitschnitts schon gut genug, um sich diese Arbeit sparen zu können. Den Rest überlasse ich in der Regel Auphonic, das Lautstärken angleicht und die Aufnahme in verschiedenen Formaten exportieren kann.

Sofakissen

Erfinder des Facebook-Nicknames, Profeminist, Alltagsvegetarier, Ponyfreund, Internetbewohner, Podcaster. Gratuliert nie zu Geburtstagen.